04 Sep 2013

Kooperation mit der Einrichtung „Anpfiff ins Leben“ – Dietmar Hopp — Jugendförderzentrum Walldorf

Die Theodor-Heuss-Realschule hat das Anliegen, sich für Partner aus ihrem Umfeld zu öffnen. Dadurch soll die Idee der Realschule gestärkt werden, indem ein Lernen an externen Orten an realen Themen verstärkter ermöglicht werden soll und Expertinnen und Experten von außerhalb der Schule mehr in den Unterricht eingebunden werden sollen. Eine weitere Zielsetzung der Schule ist es, zusätzliche Ressourcen zu erschließen.

Das Dietmar Hopp — Jugendförderkonzept „Anpfiff ins Leben“ will talentierte Jugendliche sportlich professionell fördern. Neben den hervorragenden sportlichen Voraussetzungen, bietet das Förderkonzept zahlreiche Maßnahmen zur sozialen Eingliederung, beruflichen Orientierung und schulischen Unterstützung. Den Jugendlichen stark machen und auf die vielfältigen Anforderungen der Zukunft vorzubereiten sind zentrale Ziele des Konzeptes.

Den Kooperationspartnern ist der gegenseitige regelmäßige Erfahrungsaustausch zwischen Betreuern bzw. Trainern und Lehrkräften besonders wichtig. Durch diese Form der Zusammenarbeit soll die Betreuung der Jugendlichen des Stützpunktes weiter optimiert werden und für die Schülerinnen und Schüler der Realschule weitere Lernchancen erschlossen werden.

Konkrete Realisierung

Die Theodor — Heuss — Realschule Walldorf verpflichtet sich, soweit sie über freie Plätze in den entsprechenden Klassenstufen verfügt, Jugendliche des Förderzentrums aufzunehmen. Voraussetzung dafür ist, dass diese Jugendlichen die Zugangsberechtigung für eine Realschule besitzen.

Das Förderzentrum ist für die Nachführung des durch den Trainingsbetrieb versäumten Unterrichts verantwortlich. Die Schule sorgt für eine ständige Information der für diese Nachführung verantwortlichen Personen über den versäumten Unterrichtsstoff. Der Nachführunterricht kann in Absprache mit dem Schulträger in Räumlichkeiten des Schulzentrums durchgeführt werden.

Darüber hinaus versuchen die Vertragspartner, gemeinsame Projekte von Schülerinnen, Schülern und Jugendfußballern sowie von Lehrkräften und Betreuern zu entwerfen und durchzuführen.

Alle Veranstaltungen der Schule zum Thema „Berufsorientierung“ werden für die entsprechenden Personen der Förderzentren in Walldorf und Zuzenhausen geöffnet. Die Schule sorgt für eine frühzeitige Information dieser Personen und erwartet eine ebenso frühzeitige Rückmeldung.

[zum Anfang]