06 Nov 2018

Erfolgreicher Pädagogischer Tag an der Realschule

Am Montag, den 5. November 2018, direkt nach den Herbstferien, fand an der Realschule der diesjährige Pädagogische Tag zum Thema  „Sprachbildung im sprachsensiblen Fachunterricht“  statt.

 

Referent war Herr Prof. Josef Leisen. Er war lange Jahre Leiter des Studienseminars für das Lehramt an Gymnasien in Koblenz und Professor für Didaktik der Physik an der Universität Mainz. Inzwischen im Ruhestand, ist er nun als Referent und Fortbildner tätig. Eines seiner Arbeitsgebiete ist Sprache und Sprachbildung im Unterricht.

Er ging in seinem Vortrag zunächst auf die Bedeutung der besonderen Sprache im Unterricht, der sogenannten Bildungssprache, ein. Bildungssprache lernt man, nach seinen Worten „indem man umfänglich von Bildungssprache umspült wird, indem man im Unterricht in ein Bildungssprachbad eintaucht. Das Sprachbad muss jedoch sprachlich reichhaltig sein. In einem armseligen Sprachbad kann man keine reichhaltige Sprache lernen …“.

Lehrkräfte, die sprachsensibel unterrichten, müssen seiner Ansicht nach die Grundprinzipien des Sprachlehrens kennen und die Gestaltung von sprachlichen Lernumgebungen und Steuerungen von Lernprozessen beherrschen.

Anhand von Videosequenzen aus dem Unterricht wurden anschließend Prinzipien des sprachsensiblen Unterrichts herausgearbeitet. Viele Lerner haben nach Ansicht des Referenten einen begrenzten Wortschatz, kennen die Fachbegriffe nicht, verstoßen gegen die Regeln der deutschen Sprache, sprechen stockend, holprig und verstummen (…). Diese „Stolpersteine“ können mit entsprechenden Methoden umgangen werden.

Abschließend wurde das Lesen von Sachtexten thematisiert. Nach einem neurobiologischen Exkurs wurden auch hier Grundprinzipien der Lesedidaktik aufgezeigt um Sachtexte im Unterricht lernfördernd einzusetzen.

Insgesamt war es für die Schule ein gewinnbringender Tag mit vielen Anregungen für die Unterrichtspraxis, die auch in aktuelle Schulentwicklungsprozesse einfließen werden.

[zum Anfang]